Aufrufe
vor 3 Monaten

E-Magazine_CONVINUS Global Mobility SUMMIT 2022

  • Text
  • Al tamimi
  • Airinc
  • Foster llp
  • Blick rothenberg
  • Lawyer
  • Globalization partners
  • Axa
  • Wwwconvinuscom
  • Summit
  • Global
  • Schweizer
  • Employer
  • Mobility
  • Swiss
  • Mitarbeiter
  • Taxation
  • Switzerland
  • Residence
  • Schweiz
  • Permit
+++Celebrating our 20. Anniversary with you+++ 20 years ago the Global Mobility journey started for us and sooner or later you became an important part of this journey. Therefore we, CONVINUS, would like to thank you very much and personally. CONVINUS would not be your partner for challenging and complex topics if we were not always one step ahead. To ensure this, we are in constant contact with our global network and would like to introduce our strong partner network to you on the occasion of our 20th anniversary: - Free access to our Global Mobility SUMMIT 2022 (digital), i.e. two days of bundled international know-how of our CONVINUS team as well as our partners. - Benefit from our network and ask specific questions. - Share your free access with colleagues. We are looking forward to getting to know you as well.

BUSINESS TRAVELLER

BUSINESS TRAVELLER Zusätzlich sind die Spesen für Reise, Unterkunft und Verpflegung bei einer Entsendung stets durch den Arbeitgeber im Ausland (Entsendebetrieb) abzudecken. Arbeitsmarktkontrollen finden zurzeit sehr häufig statt und verlangen eine vollumfängliche Dokumentation der Unterlagen in Bezug auf Lohn, Entsendungszulagen, Spesenentschädigung, Arbeitsbedingungen und Arbeitsrapporten. Das nationale Mindestziel der Arbeitsmarktkontrollen in der Schweiz ist auf 35'000 pro Jahr festgelegt. Die Kontrollen zwischen den verschiedenen Kategorien von Arbeitnehmenden erfolgen risikobasiert, womit die Absicht reflektiert wird, vermehrt die entsandten Arbeitnehmenden zu kontrollieren, die aufgrund der Lohnschere zwischen der Schweiz und den EU/EFTA Ländern, bspw. Italien, Polen, etc. am meisten betroffen sind. In der heutigen Praxis werden 30-50% aller entsandten Arbeitnehmenden und meldepflichtigen selbständigen Dienstleistungserbringer kontrolliert. Im Gegensatz dazu sind nur 3 bis 5% aller Schweizer Arbeitgeber im Visier der Kontrollen. 3. Diverses In der Schweiz ist es illegal ohne gültige Arbeitsbewilligung bzw. Meldung zu arbeiten. Das Schweizer Arbeitsgesetz erlaubt Arbeitnehmern von Montag bis Freitag zwischen 6 bis 23 Uhr ohne zusätzliche Arbeitsbewilligung zu arbeiten. Arbeiten in der Nacht sowie an Sonn- und Feiertagen bedarf einer zusätzlichen Arbeitsbewilligung (Arbeitszeitbewilligung). Arbeiten an einem Samstag ist in den meisten Kantonen erlaubt. Wir empfehlen jedoch, vor Arbeitsbeginn zu klären, ob eine zusätzliche Arbeitsbewilligung insbesondere für geschützte Berufe, z.B. Elektriker, erforderlich ist. Das Schweizer Arbeitsrecht erlaubt maximal 45 Arbeitsstunden für Backoffice- Mitarbeiter und 50 Arbeitsstunden für übrige Mitarbeiter. Alles, was über 45 oder 50 Stunden hinausgeht, gilt als Überzeit, die vom Arbeitgeber im Voraus genehmigt werden muss. Es liegt in der Verantwortung des Arbeitgebers und der Zweigniederlassung/Einsatzbetrieb in der Schweiz, in der/dem der Arbeitnehmer tätig ist, dafür zu sorgen, dass der Arbeitnehmer eine Arbeitsbewilligung besitzt oder entsprechend benachrichtigt wird. Es ist überwiegend die Personalabteilung, welche rechtliche Sanktionen spürt, sobald ein Verstoss gegen das Ausländerund Integrationsgesetz bei einer Kontrolle festgestellt wird. Verschiedene Sanktionen, wie Geldstrafe, Arbeitsverbot in der Schweiz, bei vorsätzlich begangenen Verstössen sogar Gefängnis oder Eintragung in eine Liste des Staates, dass die Firma sich nicht an das Schweizer Migrationsgesetz eingehalten hat, etc., sind vorgesehen. Es liegt ganz im Ermessen der Behörde über die Sanktion zu entscheiden. Selbstständige Berater oder Einzelunternehmer sind allein verantwortlich für eine Arbeitsbewilligung. Der Schweizer Kunde muss sich jedoch vergewissern, dass der Arbeitnehmer über eine Arbeitsbewilligung verfügt, indem er deren Kopie verlangt. 40 convinus.com

BUSINESS TRAVELLER Author: Brizida Alani The most common group of travelers to Switzerland is the Business Traveller. By definition, a Business Traveller travels abroad on behalf of the company in order to conduct business in Switzerland. For this reason, the question arises as to when and whether a Business Traveller requires a work permit in order to attend a business meeting in Switzerland. The basic prerequisite here is the verification of a gainful employment requiring a permit or notification within the meaning of the Swiss Posted Workers Act. In principle, all foreign employees require a work permit in order to legally work in Switzerland. When a work permit is actually required describes the definition of whether the employee's activity in Switzerland is considered gainful employment. If the activity is not classified as gainful employment requiring a permit, the foreign employer generally does not have to apply for a work permit or the employee may only have to apply for a Schengen visa type C in order to be allowed to enter Switzerland. The general rule is: non-Swiss nationals working temporarily in Switzerland for a non-Swiss employer require a work permit if they work in Switzerland for more than 8 calendar days within a calendar year. A distinction must be made as to where the employer's registered office is located. If the employer is domiciled outside an EU/EFTA member state, the exemption described above applies to each employee. If the employer's registered office is in one of the EU/EFTA member states, the 8 days are counted per employer for each EU/EFTA national and non-EU/EFTA national with more than 12 months' residence in Switzerland; for each non-EU/EFTA national with less than 12 months' residence in Switzerland, the 8 days are counted per employee. The most common forms of work permit for a Business Traveller are the following: 1. 1. Employees / service providers without residence in Switzerland. 1.1.1. Registration procedure for short stays of up to 90 days with a Swiss employer The electronic registration procedure is the practice for posted EU/EFTA citizens in Switzerland. Furthermore, it is also used for short-term employment without residence in Switzerland up to 90 days. The reported days are only valid for the employee and not for the Swiss assignment company. The electronic notification must be made up to one day before the start of work. The gainful employment may only be taken up after the notification (notification day included). Assuming a stay longer than 90 days, the employee would have to register with the residents' registration office and apply for a residence permit for the purpose of gainful employment. 1.1.2. Notification procedure for short stays of up to 90 days for posted workers 41 convinus.com

Global Mobility Alert

Presentations

Copyright © 2002 bis 2020 CONVINUS

google8089d691feca9268.html